BUKU - FreeWebWork / Internetarbeiten


Direkt zum Seiteninhalt

BUKU - FreeWebWork / Internetarbeiten - Glockenschlag zum 2.

Zick-Kolumne > Archiv > Kirchenglocken

Ruhelos gegen Gossau ZH: Nun zieht's den 'Anti-Glöckner' nach Strassburg!

Die nächste Runde ist <eingeläutet>. Die extremistischen 'Antiglöckner' ziehts nach Strassburg um nun auch noch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) im Fall Gossau ZH zu bemühen. 'Verbohrt', 'stupid' bis 'geistig gestört' vernimmt man als Reaktion, vor allem in Gossau selbst, wo viele tatsächlich mit diesem Schritt rechneten. Man bleibt trotz der stetig wachsenden Wut gegen den Gossauer... Zitat - 'Anti-Glocken-Spinner'... gelassen und fürchtet das Urteil aus Strassburg nicht. Die extremistische Gruppierung, die ihre wahre 'Niederlagenflut' in Gossau wie er selber u.a. lapidar mit 'Verfahrensfehlern' (!?) kritisiert, darf sich laut Expertenmeinungen in diversen Medien auf eine weitere 'Klatsche' einrichten. Die 'Anti-Glöckner' fördern indes das Denunziantentum auf's massivste, in dem 'Klagenvorlagen' im Web aufschalteten. (10.10)

Anti-Glöckner auch in Hittnau
Glockenschlag-Gegner scheitert und scheitert...!

Ähnlich Gossau ZH fühlte sich auch in Hittnau ein Anwohner dazu berufen, in den Kampf gegen den Glockenschlag zu ziehen. Der Gemeinderat lehnte sein Begehren ab, worauf der Anwohner bei der Baurekurskommission vorstellig wurde. Diese wiederum stützte den Entscheid des Gemeinderats. Weitere Schlappen für die Extremisten, die... getreu ihrer liebsten Tätigkeit und ihrem makabren Hobby fröhnend... die 'Klagerei' nun weiter ziehen dürften. (07.10)

!! F A C T S !! Glockenschlag-Gegner sollten nur gegen jene klagen dürfen die sie gezwungen haben, in die Nähe einer Kirche zu ziehen. Es gäbe keine Klagen mehr! - - - Wenn etwas am Lärm um den Glockenschlag nervt, dann ist es der seiner Gegner! - - - Die Zahl der Glockenschlag-Gegner ist minimal... die von ihnen erzeugten Phantom-Zahlen monströs! - - - Das letztendlich wahre Ziel der Glockenschlag-Gegner ist, den Glockenschlag ganz abzuschaffen! !! F A C T S !! ... ...

Auch der 2. Angriff gegen Gossauer Glockenschlag auf Bundesebene ohne Chance

Bundesgericht schmettert auch 2. Klage ab!


02.10 - Gossau im schönen Zürcher Oberland wahrt sich die Aufrechterhaltung der Tradition, private Interessen des Klägers sind unterzuordnen. Auch der zweite Angriff vor dem Bundesgericht, nur vier Jahre nach der ersten Klage gegen den Glockenschlag der Reformierten Kirche, wurde von den Richtern abgeschmettert.
Im aktuellen Urteil des Bundesgerichts wurde vor allem auch das grosse öffentliche Interesse zur Beibehaltung dieser Tradition in Gossau ZH, gar überregional längst bekannt, betont. Trotz der Tatsache, dass dieses Urteil von der extremistischen Anti-Glockenschlag Gruppierung wohl hätte erwartet werden müssen, holte diese zu einem ihrer zwischenzeitlich wohl nur allzu bekannten <Rundumschläge> aus. So wurde, wie könnte es auch anders sein, wie schon im Jahre 2006 einmal mehr u.a. Urteil und Bundesgericht kritisiert, wie es von egoistisch-aggressiven Verlierern, die man in Gossau nach ihrer für sie absolut frustrierenden Demo im Jahre 2006, zu der niemand kam, wohlbemerkt weder 'Jung noch Alt', schon kennen lernte ('...in Gossau gibt es vorwiegend in der Vergangenheit lebende alte Leute!') und nicht anders zu erwarten war. Na ja, auch die 'Anti-Glöckner' werden älter, und vielleicht noch schneller... dazu beitragen dürften sicherlich auch die beiden für sie nur schwer zu verdauenden Bundesgerichts-Urteile, Gossau ZH betreffend.
Auf einer einschlägigen Glockengegner-Seite wurde u.a. auch publiziert, dass sich laut einer 'Umfrage' in Gossau ZH fast die Hälfte durch den Glockenschlag gestört fühlen sollen (Zitat: In Gossau ZH fanden sogar 47,8% den Zeitschlag unnötig oder störend!). Einmal mehr ein effektvoll verzerrtes Bild der Glockengegner, waren es doch gerade einmal um die knapp 130 Teilnehmer bei einer Einwohnerzahl von über 9'300 (2007) in Gossau lebenden Personen, auf die sich diese fast schon unglaublich makaber verkaufte Wiedergabe stützt.
Wie markant peinlich diese nun tatsächlich ist, zeigt sich im jüngsten Bundesgerichts-Urteil vom Januar 2010, das sich u.a. auch auf das breite öffentliche Interesse am Glockenschlag in Gossau ZH beruft (... von der Bevölkerung getragenen langjährigen Tradition des Glockenschlags der evangelisch-reformierten Kirche). Etwas, das von einigen selbsternannten privaten <Hobby-, Laien- und Freizeit-Richtern> in vermüllten Online-Plattformen erschreckend 'hirnlos' kommentiert wird.
Durch die traumatischen Rundumschläge nach dem hier sicherlich verfehlten Prinzip... <es ist egal wie man über uns redet, Hauptsache man redet über uns>... machen sich die Verlierer von heute doch tatsächlich gleich selber zu denselben von morgen.

* * M E D I E N - S P L I T * *

<In der Tradition der nächtlichen Glockenschläge besteht in
Gossau ZH ein überwiegendes öffentliches Interesse
...>

<Der Zeitschlag wird von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung in der Landgemeinde Gossau ZH akzeptiert...>

<Dem breiten öffentlichen Interesse in Gossau ZH haben sich einzelne private Interessen unterzuordnen...>

<Es sind nur wenige betroffen... eine überwiegende Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert den nächtlichen Glockenschlag...>

Die abstrakte Täuschung nach allen Regeln der medialen Kunst ist ein Privileg kranker 'Glockenschlag-Gegner'. Auf einer einschlägigen Website wurde pupliziert, dass 47.8% der Gossauer den Glockenschlag störend/unnötig finden(??). Es muss zweifellos davon ausgegangen werden, dass es sich wiederum bei diesen 47.8% zu 99.8% um UNGEBORENE handelt! Ohne Witz heisst das, dass die Quarulanten diese happige Prozentzahl aus knapp über 100 Meinungen heraus klauben. Das Prinzip ist einfach... ich komme auf 100% für den Glockenschlag, denn von 10 befragten Leuten haben sich 10 für den Glockenschlag entschieden... auch in der Nacht.

Und so stellt sich eine weitere Farce in den <Abstraktum-Katalog aus der Welt der Anti-Glöckner>, zumal sich für einmal auch die Print-Medien zum überwiegenden Teil nicht (mehr) von den Hetzern <einspannen> liessen und vorwiegend nun doch objektiver berichteten. Das wiederum vermag die allgemeine Erleichterung im Zürcher Oberländer Dorf (natürlich mit einzelnen wenigen Ausnahmen) nicht zu beeinflussen. Vielmehr freute man sich darüber, das sich die einfache (demokratische) Logik durchsetzte, was in der heutigen Zeit doch selten ertwartet werden darf.
Die zweite Klatsche von der höchsten richterlichen Instanz der Schweiz für die Extremisten wurde nicht zuletzt bzw. vor allem aus diesem Grunde, dem breiten öffentlichen Interesse am Glockenschlag in Gossau ZH, erteilt. Für die Glockenschlag-Querulanten dürfte es indes nun zweifellos schwieriger werden, einen neuen Mitstreiter in Gossau ZH zu finden der bereit ist, sich von... betrachtet man verschiedene, äusserst agressiv 'vermüllte' und manipulierte Web-Tools... meistens denselben 'Langzeit-Hetzern' bis vor's höchste Gericht der Schweiz mobilisieren zu lassen. Überzeugen können ihre dürftig standardisierten Zweckargumente und nunmehr auffällig aus den Medien 'gesogenen Ideen', die sie u.a. für lapidar zurecht gepuschte Flyer-Werbebotschaften gegen den Glockenschlag verwenden (z.B. SVP-Plakat zur Minarett-Initiative), wohl kaum mehr in irgend einer Art und Weise, ebenso wenig wie die von ihren verhassten 'Glockenfreunden' übernommenen und 'zweckgebogenen Argumente'. Allerdings haben sie eines in kürzester Zeit geschafft: Sie avancierten zu einer der abstraktesten und nervigsten Klein-Gruppierungen der Schweiz.
Hat man sich zuguterletzt das Bundesgerichts-Urteil vom 18.01.2010 in allen Details zu Gemüte geführt, dürfte sich gar jegliches evtl. bis anhin noch vorhandenes Verständnis für die extremistische Randgruppe der <Gestörten - Störenden> vollständig verflüchtigen. Unglaublich, mit welcher Arroganz, Intriganz und massloser Ignoranz sich manche, alles in Frage stellende Zeitgenossen <auf Teufel komm raus> ihre egoistischen Wege durchs Leben, nicht zuletzt dem ihrer Mitmenschen, zu pflügen versuchen, indem sie sich zum Beispiel unmittelbar neben einer Kirche niederlassen um alsdann mit einer nervig-monotonen medialen Präsenz, Hetze und Klagenflut bis zur höchsten Instanz des Landes zu versuchen, deren Glockenschlag verstummen zu lassen. In Gossau ZH fragt man sich nun: Wann folgt der 3. Angriff der Anti-Glöckner vor dem Bundesgericht gegen den Gossauer Glockenschlag?

Startseite | Web-Arbeiten | Info Zentrum Berg | Zick-Kolumne | Links | Bilder-Gallery | Kontakt | Sitemap


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü