BUKU - FreeWebWork / Internetarbeiten


Direkt zum Seiteninhalt

BUKU - FreeWebWork / Internetarbeiten - Viren-Info

Info Zentrum Berg

Sicheres Surfen im Internet... unmöglich!

Kaum ein Tag vergeht ohne Warnung vor neuen, gefährlichen Viren. Ob Netsky, Beagle oder Mydoom – sie alle verseuchen die heimischen Computer. Jetzt berichtet die Computerzeitschrift „PC Professionell“ in ihrer neuesten Ausgabe, dass sich die Viren-Programmierer im Internet einen elektronischen Krieg auf Kosten der Anwender liefern. In den Viren Netsky, Beagle und Mydoom gibt es versteckte Botschaften an die jeweils andere Gruppe.
So tauchten z.B. nach Angaben der Antiviren-Spezialfirma Kaspersky Labs innerhalb weniger Stunden gleich fünf neue Modifikationen der Viren aus dem Beagle/Mydoom-Lager auf mit jeweils immer einer neuen und versteckten Botschaft an den Feind Netsky.


Krieg der kriminellen Web-Banden

Der Bandenkrieg soll von den Programmierern des Internet-Wurms Netsky provoziert worden sein. Dieser Virus deaktiviert die Würmer der konkurrierenden Gruppen Beagle und Mydoom. Die Folge: Die Mydoom-Programmierer haben eine neue Variante ins Internet geschickt, die gegen die Netsky-Angriffe immun ist. Doch welche Auswirkungen hat dieses Wettrüsten auf den normalen Internet-User? Die beiden Viren-Programmierer-Gruppen treiben sich gegenseitig zu „Höchstleistungen“. Die üble Folge: Immer mehr infizierte Mails müllen den Post-Eingang zu – für den PC Benutzer zuhause wird es immer schwerer, sich gegen die Wurm-Programmierer zu wehren.

SOPHOS - Aktuelle Virenwarnungen

Eine der Beagle-Varianten z.B. verschickt(e) sich verschlüsselt per E-Mail. Dadurch ist er von nur wenigen aktuellen Virenscannern zu erkennen. Denn durch zufällig erzeugte Verschlüsselungs-Passwörter sieht der Virus jedes Mal anders aus. Virenscanner finden keine bekannten Muster, an denen sie den Virus erkennen könnten und bieten so zunächst keinen Schutz.

Einige Experten hingegen vermuten hinter dem Krieg der Viren-Gruppen allerdings noch Größeres. So könnte dieses Katz-und-Maus-Spiel auch ein wohlorganisiertes Ablenkungsmanöver sein, das die eigentlichen Absichten der Viren-Programmierer verschleiern soll. Die Viren könnten Versuchsballons sein, um Technologien auszuprobieren und das Verhalten der Betroffenen bei Sicherheitsproblemen auszutesten.

Die Schädlinge und Parasiten des Internets

Wer sind diese nervigen, kriminellen Schädlinge des Internets, die sich hauptsächlich für ihren primitiven Zerstörungs-Kick im Web aufhalten? Woher kommen sie, was wollen sie beweisen?

Hacker

Der Begriff Hacker entspringt dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo ein Hack schlicht als technischer Kunstgriff galt. Die ersten Hacker waren geboren und machten sich daran ihre Umgebung zu erforschen, denn bestehende Ressourcen waren knapp und sie mussten sich die Rechner teilen. Es entstand gar eine eigentliche Hackerethik. Meistens sind Hacker Personen mit detailliertem Fachwissen, die keine eigennützigen Absichten haben. Ihr hauptsächliches Ziel besteht darin, auf Sicherheitslücken in geschützten Systemen aufmerksam zu machen.

Als Privatbenützer braucht man normalerweise keine Angst vor Hackern zu haben. Einen privaten PC zu hacken, ist für die meisten Hacker uninteressant, auch wenn mittlerweile diese Zeit sich auch dem Ende zuneigt. Die meisten Hacker haben es eher auf die Server von Regierungen und grossen Unternehmungen abgesehen.

NEWS - Aktuell


Cracker

Im Gegensatz zu Hackern, zu deren Selbstverständnis es gehört, bei ihren Streifzügen keinerlei Schaden anzurichten, dringen Cracker in Systeme ein, um finanziellen oder anderen Nutzen aus ihren Hacks zu ziehen. Von Crackern geht eine weitaus grössere Gefahr für Privatbenützer aus.

Script Kiddies

Script Kiddies haben im Unterschied zu Hackern keine Vorstellung von Moral und Ethik. Sie sind die abartige Seuche des Internet. Es geht ihnen lediglich darum, in fremde Syteme einzubrechen, dort möglichst viel Schaden anzurichten und anschliessend damit zu prahlen. Script Kiddies verfügen weder über das Wissen, noch über die Ideale der wahren Hacker. Es handelt sich dabei grösstenteils um gelangweilte jugendliche Idioten zwischen 14 und 18 Jahren, die sich aus dem Schaden anderer ihren heutzutage längst schon täglichen, abartigen <Kick> holen.
Die grösste Bedrohung für den Heim-PC geht also weder von Hackern noch von Crackern, sondern von den tatsächlichen Parasiten des Internets, den jugendlichen Script Kiddies aus. Das Problem wird zunehmend verschärft durch die Entwicklung von immer benutzerfreundlicheren und leistungsfähigeren Tools, die zusammen mit Anleitungen zu deren Benutzung leicht aus dem Internet heruntergeladen werden können. Man kann sich jedoch relativ leicht gegen Script Kiddies schützen, da diese meistens über ein beschränktes bzw. geringes Fachwissen verfügen und schon durch relativ kleine Hindernisse von ihren Taten abgehalten werden. Indem man diverse Sicherheitshinweise befolgt, ist Ihr PC normalerweise ausreichend gegen die Seuche Script-Kiddies geschützt.

(Quelle: Cablecom Hispeed 2005)

Startseite | Web-Arbeiten | Info Zentrum Berg | Zick-Kolumne | Links | Bilder-Gallery | Kontakt | Sitemap


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü